Arbeitsgruppe Biofestbrennstoffe

Arbeitsgruppenleiter: Klaus Schwarz, Landschaftspflegeverband Spree-Neiße (Geschäftsführer)

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, die nachhaltige Nutzung von Biofestbrennstoffen in Brandenburg weiter auszubauen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Effizienzerhöhung bestehender Anlagen, der weiteren Unterstützung innovativer Technologien sowie der nachhaltigen Biomassebereitstellung. In der Arbeitsgruppe findet ein regelmäßiger Informationsaustausch zwischen Entwicklern, Anlagenbauern und Anwendern statt. Regelmäßig greift die Arbeitsgruppe aktuelle Themen auf, wie zum Beispiel die Nutzung von Stroh und Getreide sowie anderer alternativer Biofestbrennstoffe oder die Novellierung einschlägiger Gesetze wie der Bundesimmissionsschutzverordnung u.a.

Im Rahmen der Arbeitsgruppe werden Informations- und Fachbroschüren veröffentlicht und Fachveranstaltungen durchgeführt.

Im Rahmen der Arbeitsgruppe wurde die Nutzung von Biofestbrennstoffen in der Vergangenheit stark befördert. Innovative Projekte sowohl im Technologie-Bereich als auch bei der Biomasseerzeugung und Logistik wurden umgesetzt. Die Arbeitsgruppe fördert den Ausbau der energetischen Biomasse-Nutzung durch Fachseminare, Besichtigungen und Mediation zwischen Behörden und Investoren.

Mit derzeit 20 größeren Biomassekraftwerken >1 MW und zahlreichen kleineren Anlagen wird landesweit Strom und Wärme auf Basis von nachwachsenden Biofestbrennstoffen produziert. Die Arbeitsgruppe hat die Bedeutung der Rohstoffabsicherung als Standortfaktor für Investitionen in Energie-Projekte erkannt und begleitet die Nutzung vorhandener Biomasse-Reserven fachlich mit dem Ziel, neue Reserven zu erschließen. Die ETI begleitet zahlreiche Projekte, z.B. Projekte zur Wirtschaftlichkeit der Ernte von Waldfrischholz mittels modernster Harvesting-Technik, den Aufbau innovativer Vertriebswege durch Waldholz-Contracting oder zur Untersuchung des Potenzials und der Wirtschaftlichkeit des Anbaus von Schnellwuchsplantagen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Die Arbeitsgruppe dient als Anlaufpunkt für Investoren in moderne Biomasse-Energiesysteme in Brandenburg

Die ETI versteht die Grenzregion mit Polen als eine gemeinsame Biomasse-Region mit erheblichem Rohstoff-Potenzial. Auf Initiative der ETI wird ein Dialog mit Vertretern der Land- und Forstwirtschaft der Wojewodschaft Lubuskie gepflegt, polnische Unternehmen nehmen mittlerweile regelmäßig an ETI-Aktivitäten teil.

Die ETI betreibt aktiven Know-How-Transfer und internationalen Experten-Austausch zwischen Brandenburg und Skandinavien, dem Baltikum, Osteuropa sowie Österreich mit Studienreisen, Kooperationsbörsen und im Rahmen von EU-Projekten.

Arbeitsgruppensitzungen

Kurzumtriebsplantagen - Energieholz aus schnellwachsenden Baumarten

Energieholzfeld (LIGNOVIS, 2012)
KUP-Leitfaden (ETI, 2013)

Eine der wichtigsten zukünftigen Biomassequellen könnten schnellwachsende Baumarten (z.B. Weide und Pappel) sein, die auf Agrarflächen im mehrjährigen Umtrieb angebaut werden. ETI unterstützt aktiv den Anbau und die Nutzung von Agrarholz. Dazu wurde mit zentralen Akteuren aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung 2012 bis 2013 ein Leitfaden entwickelt, der auf eine aktivere Nutzung dieses Biomassepotenzials in Brandenburg abzielt. Dabei wurde besonderer Wert auf die Darstellung vollständiger Wertschöpfungsketten gelegt. Damit richtet sich der Leitfaden sowohl an Produzenten, als auch an die potentiellen Nutzer. Entscheider finden hier ein kompaktes Nachschlagewerk, daß alle wesentlichen Informationen und aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Praxis beinhaltet.

Der Leitfaden wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt Gesundheit und Verbraucherschutz und dem Ministerium für Infratstruktur und Landwirtschaft anhand der aktuellen Gesetzeslage entwickelt.

Gebundene Exemplare sind bei der ETI vorrätig und kostenfrei auf unseren Veranstaltungen erhältlich.

Der Leitfaden zum Download:

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen - Leitfaden für Produzenten und Nutzer im Land Brandenburg (pdf, 9 MB)

Energieholztagung

Am 25. August 2016 findet in Bloischdorf/Lausitz der inzwischen 12. Brandenburger Energieholztag statt. Schwerpunkte werden voraussichtlich Ökosystemdienstleistungen wie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sein. Ansprechen möchten wir besonders auch Landwirte. Die Projektpartner – darunter ETI – werden Sie bei Interesse gern einladen.

Bioenergieberatung

Es geht weiter: das Land wird auch im Jahr 2016 eine Bioenergieberatung haben. Unternehmen, die diesbezüglich aktiv werden wollen oder aber neue Vorhaben planen, können bei der Bioenergieberatung Bornim Unterstützung erfahren.

Kontakt: Bioenergieberatung Bornim, Max-Eyth-Allee 101, 14469 Potsdam, Telefon: 0331 / 60 14 98 00, www.b3-bornim.de

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.