Arbeitsgruppe Energieeffiziente Gebäude

Sanierter Wohnblock in Eberswalde mit Photovoltaikanlage

Arbeitsgruppenleiter: Siegfried Rehberg, Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen

Die Arbeitsgruppe "Energieeffiziente Gebäude" beschäftigt sich mit der Energieeinsparung und der Nutzung regenerativer Energien im Gebäudebereich.

Die Arbeitsgruppe erschließt Potenziale in Brandenburg mit dem Ziel, die Akteure des Baubereiches zu mobilisieren und konkrete Projekte zu initiieren. Als Zielgruppe werden in erster Linie Architekten und Planer, Kommunalvertreter und Energiedienstleister, die Wohnungs- und Bauwirtschaft, Hersteller von Industriebauten sowie Anbieter rationeller Energieversorgungstechniken und regenerativer Energien angesprochen.

Die Themen der Arbeitsgruppe

  • Alternative Wärme- (Strom-) –versorgung von Gebäuden: Wohngebäudesiedlungen und Innenstädte
  • Auswirkungen des EEWärmeG für die Baubranche, Wohnungswirtschaft und andere Unternehmen
  • Nichtwohngebäude: Übertragung der Erfahrungen hinsichtlich Energieeffizienz aus dem Wohnungsbestand auf Nichtwohngebäude
    Unternehmen, öffentliche Gebäude
  • Energieeinsparverordnung - EnEV (Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden)
  • Energieeffizienzstrategien für Gemeinden und Kommunen
  • Geringinvestive Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz im Wohnungs- / Gebäudebestand

Veranstaltungen

Hier finden Sie Informationen zu den letzten Veranstaltungen der ETI-Arbeitsgruppe "Energieeffiziente Gebäude"

ALFA - Allianz für Anlageneffizienz

Im Jahr 2007 wurde als Ergebnis der Arbeit der ETI Arbeitsgruppe das Projekt ALFA - "Allianz für Anlageneffizienz"initiiert und gestartet. Nähere Informationen dazu hier.

„Smart Metering“: Neue Vorgaben zur Einführung Intelligenter Zähler

Mit dem Inkrafttreten des dritten EU-Energiebinnenmarktpakets kommen neue gesetzliche Vorgaben zur Einführung intelligenter Zähler auf die europäischen Mitgliedstaaten zu. Nähere Informationen zum neuen System und den Umsetzungsstrategien in den EU-Staaten finden Sie hier.

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.