Arbeitsgruppe Energieeffizienz in Unternehmen/Energiedienstleistungen/Kommunen

Arbeitsgruppenleiter: Torsten Stehr, ETI

Mit den gegenwärtig verfügbaren Technologien können 20 Prozent des Energieverbrauchs in der Industrie eingespart werden. Energieeffizienz ist ein wichtiger Bestandteil politischer Zielsetzungen des Bundes und der Länder. Die ETI hat frühzeitig in der AG „Energieintensive Produktionstechnologien“ Effizienz- und Einsparpotenziale untersucht. Nun soll diese AG in ihren Inhalten an die heutigen Gegebenheiten angepasst und unter dem Titel „Energieeffizienz in Unternehmen/Energiedienstleistungen/Kommunen“ fortgeführt werden.

Ziel der Arbeitsgruppe ist die Erhöhung der Energieeffizienz sowohl im verarbeitenden Gewerbe als auch in anderen Unternehmen, z. B. aus dem Gastgewerbe, der Ernährungswirtschaft oder aus der Branche Transport und Logistik. Die Arbeitsgruppe vereint Energieberater aus Unternehmen und Ingenieurbüros, Energiedienstleister, aber auch Entwickler, Wissenschaftler und Vertreter der Behörden. Sie dient der Vermittlung von Erfahrung und Wissen sowie dem Austausch und der Entwicklung innovativer Energieeffizienztechnologien. 

Die ETI führt zum Beispiel im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energieeffizienz zahlreiche Informationsveranstaltungen für Unternehmen zum Thema Energieeffizienz durch und informiert über Fördermöglichkeiten.

Interessenten sind sehr willkommen.

Mit neuem Energieportal den Energieverbrauch senken

Das Internet-Portal www.meine-energie.de unterstützt Unternehmen dabei, die Chancen des Energiemarktes optimal zu nutzen. Denn der Schlüssel zum günstigeren Strombezug liegt nicht in der abgenommenen Menge. Nur wer die Verbrauchssituation im Unternehmen genau kennt, kann mit seinem Energielieferanten verhandeln oder einen günstigeren Lieferanten identifizieren und so seine Energiekosten nachhaltig senken.

Die Plattform will Unternehmen anregen, bei der Beschaffung von Energie selbst aktiv zu werden. Mit einem individuellen Energiekonto wird Transparenz über das eigene Verbrauchsverhalten geschaffen und das Unternehmen aktiv dabei unterstützt, das Angebot zu finden, das zu den individuellen Gegebenheiten passt. Mit dem sog. Energie-Controlling werden die Lastgänge einzelner Standorte, Messstellen oder Verbraucher detailliert erfasst und können so überwacht, analysiert und gegen die entsprechenden Vertragskonditionen abgeglichen werden. Auf diese Weise wird sofort sichtbar, ob die einzelnen Verbräuche im Rahmen liegen oder Optimierungspotentiale erkennbar sind. Auch ein Vergleich mit anderen Unternehmen derselben Branche ist möglich, um so herauszufinden, ob Verbrauch und Kosten normal sind. Zielgruppe des Portals sind Unternehmen, deren Verbrauch bei mehr als 100 MWh im Jahr liegt.

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.