Biokraftstoffherstellung in Brandenburg

In der Biokraftstoffproduktion ist Brandenburg eines der führenden Bundesländer. Bereits 2005 wurden an sieben Standorten im Land 25 % der bundesweiten Biodieselproduktion realisiert. Außerdem befindet sich in Brandenburg mit der Produktionsanlage in Schwedt die zweitgrößte  Bioethanolanlage Deutschlands mit einer Kapazität von 230.000 m3 pro Jahr.

Der Beginn der Biodieselbesteuerung im August 2006 brachte ernste wirtschaftliche Probleme für einige der Biodieselanlagen. Zwei kleinere Anlagen wurden bereits stillgelegt. Biodieselreinkraftstoff war zunächst als Alternative zum Mineraldiesel nicht mehr interessant. Dazu kamen steigende Rohstoffpreise, sinkende Erlöse für das Nebenprodukt Glycerin sowie ein starker Ausbau der Produktionskapazität bundesweit, der zu einer Überkapazität führte.

Auch die einzige brandenburgische Bioethanolanlage kann auf Grund steigender Getreidepreise derzeit nicht mit aus Brasilien importierten Bioethanol aus Zuckerrohr konkurrieren.

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.