Energiebezug

Die Stromversorger legen bei ihren Tarifen (allgemeiner Tarif, Sonderabkommen, Sondervertragskunden mit Bezug aus Mittelspannungsnetz) unterschiedliche Kriterien fest. Einige bestimmen Mindeststrommengen, andere Mindestleistungen. Mit einem Sonderabkommen können bessere Konditionen verbunden sein, als mit einem Allgemeinen Tarif.   

Der Strompreis setzt sich zusammen aus

  • Leistungspreis für die benötigte maximale Leistung (kW): wird für alle Industrie- und Gewerbebetriebe erhoben, ist Grundpreis für den Stromanschluss und richtet sich nach der maximalen elektrischen Leistung, die bezogen wird   
  • Arbeitspreis für den Stromverbrauch (kWh): wird separat berechnet.

Wenn trotz geringen Jahresverbrauchs hohe Leistungsspitzen auftreten, wird der Strombezug wegen des daraus folgenden hohen Leistungspreises teuer. Das ließe sich vermeiden, wenn die Spitzen in Nachtzeiten oder ins Wochenende verlagert werden, also in lastschwächere Zeiten (s. unter Lastmanagement). Wenn  z. B. morgens alle Verbraucher gleichzeitig eingeschaltet werden, entsteht kurzzeitig eine Leistungsspitze mit einem hohen Leistungspreis. Schaltet man die Verbraucher zeitlich versetzt an, lässt sich der Leistungspreis deutlich reduzieren.

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.