Solarthermie die beliebteste Wärmequelle

Solarthermieanlagen rangieren ganz oben auf der Wunschliste von Hauseigentümern (s. Grafik). Auf deutschen Dächern wurden bereits über eine Mio. Solarthermieanlagen installiert. Im Jahr 2007 kamen etwa 1 Mio. m2 an Kollektorfläche hinzu. Ende des Jahres 2007 gab es in Deutschland Anlagen mit 9,3 Mio. m2Kollektorfläche und 6.5 Gigawatt installierter thermischer Leistung.

Fast alle thermischen Solaranlagen werden in Deutschland auf Ein- oder Zweifamilienhäusern errichtet. Die mittlere Anlagengröße liegt bei 8,5 m2; meist bereiten sie lediglich Warmwasser. Erst bei Anlagen mit mehr als zehn m2 Kollektorfläche wird auch die Heizung unterstützt. Nur wenige Anlagen sind größer als 20 m2. Nur ein Viertel von ihnen haben mehr als zehn m2 Kollektorfläche. Riesige Solarwärmepotenziale im Mietwohnungsbau, Industrie und Gewerbe liegen noch brach, obwohl diese Bereiche rund zwei Drittel des gesamten Wärmemarktes ausmachen. Große Solaranlagen lohnen sich vor allem bei ganzjährig hohem Bedarf an Warmwasser. Referenzanlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung in Mehrfamilienhäusern, Hotels, Altenheimen, Krankenhäusern, in Gewerbe und zur Prozesswärmeversorgung belegen die Machbarkeit. Besonders attraktiv ist die solare Kühlung mit ihrer jahreszeitlichen Korrelation zwischen Kühlbedarf und Wärmeangebot.

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.