Über ETI

Zur Förderung der Entwicklung innovativer, energie- und CO2-sparender Technologien in Brandenburg hat das Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg bereits Ende der 1990er Jahre die Landesinitiative Brandenburgische Energie Technologie Initiative initiiert. Projektträger der ETI ist seit 2002 die Industrie- und Handelskammer Potsdam. Finanziert wird das Vorhaben aus Mitteln des Landes Brandenburg und der IHK Potsdam.

Warum ist die Initiative wichtig für das Land Brandenburg?

Die sparsame und umweltverträgliche Nutzung von Energie ist ein wichtiges Ziel der brandenburgischen Energiepolitik. Unternehmen, die Energie-Know how nutzen, sparen nicht nur Kosten und verbessern ihre Wettbewerbsfähigkeit, eine dauerhafte Senkung des spezifischen Energieverbrauchs in der Industrie schont auch unsere natürlichen Ressourcen. Durch den Einsatz innovativer Energietechnologien werden zukunftsorientierte Arbeitsplätze in brandenburgischen Unternehmen geschaffen und gesichert. Die Entwicklung und Erprobung von zukunftsfähigen energiesparenden Technologien und Produkten ist ein wichtiges Wirtschaftsfeld der Zukunft, welches es zu besetzen gilt. Ebenso liegt in der energetischen Sanierung von Gebäuden sowie in der Umstellung auf innovative Haustechnik ein großes wirtschaftliches Potenzial.

Ein weiteres wichtiges Ziel brandenburgischer Energiepolitik ist die umweltverträgliche Erzeugung von Energie. Durch den wachsenden Ausbau der Erneuerbaren Energien konnten nicht nur die CO2-Emissionen gesenkt, sondern bereits zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen werden. Diese Entwicklung gilt es weiter zu befördern und zu unterstützen. Eine der Hauptaufgaben der ETI ist die Unterstützung der Umsetzung der Energiestrategie des Landes.


An wen wendet sich die Initiative und was leistet sie?

Zielgruppe der Initiative sind alle Entwickler, Hersteller und Anwender innovativer energiesparender Technologien und von Technologien und Verfahren zur umwelt- und klimaverträglichen Erzeugung von Energie. Hier kommt der Nutzung regenerativer Energieträger eine entscheidende Bedeutung zu. Die Initiative bietet eine Plattform für alle in dem Bereich tätigen Unternehmen und Akteure. Sie dient dem Informationsaustausch und Technologietransfer, dem Networking, der Anbahnung von Kontakten und der Vorbereitung von Kooperationen. Die ETI fördert den Informationsaustausch. Hier finden Sie kompetente Partner aus Forschungseinrichtungen, Verbänden, Finanzierungsinstituten und nicht zuletzt aus zahlreichen Unternehmen für die Entwicklung und Vermarktung innovativer Energie-Technologie.


Arbeit der ETI

In den ETI-Arbeitsgruppensitzungen werden regelmäßig innovative Technologien, Verfahren und Projekte sowie neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse vorgestellt und mit Fachexperten diskutiert.

Durch sogenannte ETI-Leitprojekte wurden und werden innovative Projektideen mit Pilotcharakter im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz gefördert und der Öffentlichkeit präsentiert.

Durch die ETI erhalten Unternehmen Unterstützung bei der Markterschließung. In den Arbeitsgruppensitzungen können sie ihre neuen Produkte vorstellen und mit Experten und Anwendern diskutieren. Außerdem haben Unternehmen die Möglichkeit, auf Gemeinschaftsständen auf nationalen und internationalen Messen ihre Produkte und Leistungen zu präsentieren. Die Initiative ist nicht allein auf das Land Brandenburg beschränkt, sondern wirkt über die Landesgrenzen hinaus. Die ETI unterstützt die weitere Verflechtung der Wirtschaft Brandenburgs mit den angrenzenden Bundesländern sowie den Export Brandenburgischer Entwicklungen und Produkte ins Ausland. Besonders in den Entwicklungs- und Schwellenländern steigt die Nachfrage nach effizienten und kostengünstigen Technologien zur Energieumwandlung und -nutzung. Hier eröffnen sich neue Marktpotenziale, die die ETI durch Unternehmerreisen, spezielle Veranstaltungen und Kooperationsbörsen erschließen hilft.

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.