04.09.2017

19. Brandenburger Energietag am 4. September 2017 an der BTU Cottbus-Senftenberg

Der Brandenburger Energietag findet in diesem Jahr unter dem Motto „Aktuelle energiepolitische Herausforderungen – Erwartungen an die künftige Bundesregierung“ statt.

Unter Schirmherrschaft von Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber werden Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft die aktuellen energiepolitischen Themen erörtern. In diesem Jahr wird zudem der sächsische Staatsminister Martin Dulig ein Koreferat halten. Somit kann die Strukturentwicklung der Energieregion Lausitz von beiden Ländern aus beleuchtet werden.

Ein weiteres Highlight am Vormittag ist die Verleihung des Energieeffizienzpreises des Landes Brandenburg. Ausgezeichnet werden Energieeffizienzprojekte, die in den vergangenen drei Jahren in Brandenburg umgesetzt wurden und durch ihren hohen Energieeffizienzgrad, ihre Wirtschaftlichkeit sowie ihre Übertragbarkeit Vorbildcharakter haben.

Am Nachmittag laden wieder praxisnahe Fachforen zur Diskussion ein. Die Bandbreite der Themen reicht dabei von der Digitalisierung in der Energiewirtschaft, den Folgen der Ausschreibungspflicht bei den erneuerbaren Energien über Elektromobilität und Lastmanagement bis hin zu den Beschäftigungs- und Wertschöpfungseffekten in der Energiewirtschaft und der Bedeutung der BTU Cottbus-Senftenberg für die Energieregion Lausitz. Auch die zukünftige Energiepolitik in Form der überarbeiteten Energiestrategie 2030 wird Gegenstand der Diskussionen beim Energietag sein.

Aus den insgesamt sechs Fachforen am Nachmittag können Sie sich in der Online-Anmeldung für jeweils eine Veranstaltung aus den Foren I bis III und den Foren IV bis VI entscheiden.

Die Anmeldung zum Energietag erfolgt über folgenden Link:

http://event.con2b.net/energietag/user/anmeldung.aspx

 

Die Veranstaltung ist kostenlos. Das ausführliche Programm finden Sie hier.

 

 



Weiter lesen:

< Eckpfeiler der Energiewende - Speicher, Energienetze und erneuerbare Energien

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.