18.01.2018

Netzplanung: neuer Entwurf

ÜNB-Entwurf des Szenariorahmens NEP 2030 (Version 2019) veröffentlicht

 

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 17.01.2018 den von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) erstellten und am 10.01.2018 übergebenen Entwurf des Szenariorahmens zum Netzentwicklungsplan Strom 2030 (Version 2019) veröffentlicht. Mit der Veröffentlichung beginnt auch die vierwöchige Konsultation durch die BnetzA.

Den ÜNB-Entwurf des Szenariorahmens sowie Information zur Konsultation finden Sie auf der Seite der BNetzA. Sie können den Szenariorahmen einschließlich verschiedener Begleitdokumente auch auf der NEP-Seite abrufen.

Basis für die Netzplanung

Der Entwurf des Szenariorahmens für den Netzentwicklungsplan Strom 2030 (Version 2019) skizziert die Energielandschaft der Zukunft und ist die Grundlage für die Netzplanung im Netzentwicklungsplan Strom. In drei Szenarien mit dem Zieljahr 2030 und einem längerfristigen Szenario mit dem Zieljahr 2035 werden die wahrscheinlichen Entwicklungen von Energieerzeugung, Stromverbrauch und Höchstlast, die energiepolitischen Rahmenbedingungen in Deutschland sowie die Entwicklung der europäischen Energieinfrastrukturen abgebildet.

Der Betrachtungszeitraum unterscheidet sich beim aktuellen Entwurf nicht vom Szenariorahmen des vorangegangenen Netzentwicklungsplans, jedoch wurde die Stakeholder-Einbindung intensiviert und an einer kontinuierlichen Verbesserung der zugrundeliegenden Datenbasis und Methodik gearbeitet. So wurden zum Beispiel die Sektorenkopplung durch Wärmepumpen und Elektromobilität intensiviert und die Flexibilitätsoptionen durch eine ausdifferenzierte Ausgestaltung und Regionalisierung von Power-to-X-Technologien detailliert abgebildet. Weiterhin wurden die Herleitung des Stromverbrauchs einfacher und transparenter gestaltet, die CO2-Vorgaben gemäß Klimaschutzplan 2050 mit dem Umweltbundesamt abgestimmt und jüngste Entwicklungen, zum Beispiel beim Bau von erneuerbaren Energien und Gaskraftwerken, berücksichtigt.

Im Szenariorahmen-Entwurf noch nicht berücksichtigen konnten die ÜNB die aktuellen Sondierungsergebnisse von CDU, CSU und SPD vom 12.1.2018 im Bereich Energie und Klima. Sofern sich diese auch in einem Koalitionsvertrag niederschlagen, wird es Aufgabe der BNetzA sein, diese in die Genehmigung des Szenariorahmens einfließen zu lassen.

Netzplanung vom Experten erklärt

Wenn Sie einen direkten Einblick in die Arbeit der Netzplanerinnen und Netzplaner gewinnen möchten, seien Ihnen diese Filme empfohlen: In kurzen Interviews erläutern vier Kolleginnen und Kollegen der Übertragungsnetzbetreiber ihre Arbeit und die Herausforderungen, die es für sie und unser Stromnetz zu meistern gilt. Die Filme finden Sie auf der Website des Netzentwicklungsplans Strom.


Von: © 50Hertz Transmission GmbH / Amprion GmbH / TenneT TSO GmbH / TransnetBW GmbH

Weiter lesen:

< Windkraft: Studie zu Akzeptanzsteigerung gegenüber Windkraftanlagen

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.