14.06.2016

„Pilotprogramm Einsparzähler“ gestartet

Antragstellung beim BAFA ab sofort möglich

Mit dem „Pilotprogramm Einsparzähler“ ist eine weitere Maßnahme des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gestartet. Das Programm wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) umgesetzt.

Das Förderprogramm zielt darauf ab, den Trend zur Digitalisierung auch für Energieeffizienz nutzbar zu machen. Gefördert werden Unternehmen und Unternehmenskonsortien die bei Endkunden innovative Pilotprojekte zur Einsparung von leitungsgebundenen Energien wie Strom, Gas, Wärme und Kälte auf Basis verschiedener Technologien und bei unterschiedlichen Anwendergruppen erproben, demonstrieren und in den Markt einführen wollen. Diese "Einsparzähler" zeigen dem Nutzer, an welchen Punkten am meisten Energie aufgewendet wird, mit welcher Maßnahme sich also Energie und Geld einsparen lässt.

Innerhalb der jeweiligen Pilotvorhaben sollen Energieverbrauchsdaten geräte- oder anlagengruppenscharf erfasst und auf dieser Basis individuelle Energieeinsparpotentiale ?IT-gestützt ermittelt werden. Darauf aufbauend sollen innovative Beratungs- und Informationsangebote entwickelt werden, welche die erhobenen Informationen „übersetzen“. Gegebenenfalls können diese Angebote um weitere Dienstleistungen, Finanzierungsmodelle oder sonstige Mehrwertdienste für die Realisierung von Effizienzmaßnahmen ergänzt werden.

Anträge müssen vor Vorhabensbeginn über das Antragsformular auf der Webseite des BAFA gestellt werden. Dem Antrag müssen zudem eine Vorkalkulation und eine Projektskizze sowie gegebenenfalls das Formular für Unternehmenskonsortien beigefügt werden.

Die Förderbekanntmachung zum „Pilotprojekt Einsparzähler“ ist zusammen mit den Antragsformularen, den Merkblättern sowie weiteren Details zum Förderprogramm ab sofort auf der Website des BAFA abrufbar unter www.bafa.de > Energie > Pilotprogramm Einsparzähler.

Quelle: Bafa



Weiter lesen:

< Elektromobilität: BAFA richtet Telefon-Hotline für Fragen zum Umweltbonus ein

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.