07.04.2016 in Altlandsberg

300-kW-Hackschnitzel-Heizung Schlossgut Altlandsberg

Besichtigung und Erfahrungsaustausch

Auf dem historischen Areal des Schlossgutes Altlandsberg entsteht ein vielfältiges touristisches und kulturelles Angebot für Besucher und Einwohner. Die erste Bau-Etappe umfasste die Sanierung und Restaurierung des Brau- und Brennhauses und der Schlosskirche. Diese bilden gemeinsam mit dem Gutshaus eine wirtschaftliche Einheit.
Versorgt wird das Areal über einen Nahwärmeverbund mit einer 300-kW-Hackschnitzelheizung als eine der Wärmequellen. Besonderheiten der vor kurzem in Betrieb gegangenen Hackschnitzel-Anlage sind ihre Integration in ein historisches Ensemble und die Brennstoffversorgung über Wechselcontainer, die an das Austragungssystem angedockt werden.
Mit rund 1000 ha Stadtwald zählt die Stadt Altlandsberg zu den großen kommunalen Waldbesitzern und kann die Anlage bei Bedarf aus eigenen Quellen versorgen. Verschiedene Akteure der Bioenergie-Region Märkisch-Oderland sind seit längerem mit dem Energieholz-Projekt in Altlandsberg verbunden und wir freuen uns, dass Herr René Koht vom Projektmanagement des Schlossgutes am 7. April die Anlage allen Interessierten vorstellen wird.
Weitere Informationen und einen Erfahrungsaustausch gibt es im Anschluss im Gutshaus bei Kaffee und Kuchen. Die Dauer der gesamten Veranstaltung beträgt max. 2 Stunden. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos; für Kaffee und Kuchen ist ein Kostenbeitrag erwünscht.

Veranstalter: Energiebüro MOL der STIC Wirtschaftsfördergesellschaft MOL mbH Netzwerk BIOFestbrennstoff MOL e.V.

Anmeldung

 



Weiter lesen:

< Energiedialog

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.