15.10.2014

9. Fachtagung Biogas

Nachhaltiger Technologiewandel und neue politische Rahmenbedingungen

Die Biogasbranche steht durch die Novelle des EEG vor existenziellen Herausforderungen und grundlegenden Fragen. Aus diesem Grunde steht die 9. Fachtagung Biogas unter dem Motto "Nachhaltiger Technologiewandel und neue politische Rahmenbedingungen". Die veränderte Situation in Bund und Land wird mit Vertretern der Landesverwaltung und der Branche zur Diskussion gestellt. In Brandenburg stehen Fortschreibungen der Energie- und Biomassestrategie an und setzen damit neue Akzente zur Biogasnutzung.

Technologisch rückt die Nutzung von Abfällen und Reststoffen, die Effizienzsteigerung und Systemverantwortung verstärkt in den Fokus von Anlagenkonzepten. Die wirtschaftliche Verfügbarkeit von Bioabfällen und Landschaftspflegematerial ist umstritten und wird gegenwärtig vom Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz untersucht. Um die Landnutzungsfläche im Energiepflanzenanbau gering zu halten steigen die Anforderungen an die Effizienz der Anlagen. Die Biogastechnologie ist hier noch nicht ausgereizt und macht professionelle Beratung erforderlich. Im Rahmen der Energiewende soll Biogas mehr Systemverantwortung tragen. Durch die Direktvermarktung steht Biogasstrom als regenerative Regelenergie am Markt zur Verfügung.

Als gemeinsame Veranstaltung der Brandenburgischen Energie Technologie Initiative und des Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz informiert die 9. Fachtagung Biogas zu diesen Themen und lädt - wie in der Vergangenheit - zum aktiven Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung ein.

Programm

Die Vorträge zum Download

Einführung: Das EEG 2014 - Veränderungen bei Neubau und Bestandsanlagen
Jürgen Claus, Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Auswirkungen des neuen EEG auf die Biogasbranche in Brandenburg
Manfred Gegner, Fachverband Biogas e.V.

Biogas als Element der Brandenburger Energiewende
Jürgen Claus, Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Bioabfallpotenziale im Land Brandenburg
Rebekka Graef, GfBU zert GmbH

Biogaspotenziale von Landschaftspflegematerial in Brandenburg
Sven Schicketanz, Bosch & Partner GmbH
Dr. Matthias Plöchl, BioenergieBeratungBornim GmbH B³

Effizienzsteigerung von Biogasanlagen in Brandenburg
Gerd Hampel, Büro für Kommunalberatung und Projektsteuerung / Agrarberater
Martin Schulze, Naturenergie GmbH

Grassilage aus Mähgut als Biogassubstrat
Simon Batt-Nauerz, ALBA Berlin GmbH

Praxiserfahrungen bei der Abfallvergärung
Christoph von Jan, Schradenbiogas GmbH

Herausforderungen der Direktvermarktung
Anne Unger, Energy2Market GmbH



Weiter lesen:

< Klimadialog Potsdam

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.