06.11.2017 in Nauen

Stromüberschüsse aus Erneuerbaren Energien nutzbar machen

Speicherbedarf Erneuerbarer Energien auf der Nauener Platte

Stromüberschüsse aus Erneuerbaren Energien nutzbar machen Rein rechnerisch wurden 2011 im Landkreis Havelland fast 80 Prozent des gesamten Stromverbrauchs aus Erneuerbaren Energien erzeugt. Zum großen Teil – circa 90 Prozent – wurde dies über Wind- und Solarenergie auf der „Nauener Platte“ gedeckt, welche in der Produktion zum Teil starken Schwankungen unterworfen sind.

Es wird davon ausgegangen, dass ein erheblicher Anteil, der durch Wind, Sonne und Biomasse generierten Energie nicht in die regionalen Strom- und Wärmenetze eingespeist werden kann. Grund hierfür sind zum Teil die
bislang fehlenden Möglichkeiten, um die generierte Energie mechanisch oder chemisch zwischen zu speichern. Wann welche Menge dieses Überschussstroms aufgrund der lokalen Gegebenheiten ungenutzt bleibt und wie hoch der Bedarf an Energiespeicherung ist, hat der Landkreis Havelland in den vergangenen Monaten vom Leipziger Institut für Energie ermitteln lassen.

Die Verluste durch fehlende Speicherlösungen betreffen nicht nur Energieversorger und Anlagenbetreiber. Auch Kommunen, Verbände und Unternehmen sind gefragt, Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, Maßnahmen zu erarbeiten und Kooperationen zu schaffen, um die regionalen Potenziale der Erneuerbaren Energien auszuschöpfen.

Beteiligen Sie sich an der Energiewende und diskutieren Sie mit uns!

6. November 2017, 14:00 – 16:30 Uhr
Landkreis Havelland
Kreisverwaltung Nauen
Sitzungssaal N-3-10
Goethestraße 59/60
14641 Nauen



Weiter lesen:

< OberhavelBau – Messe für HAUS, ENERGIE und UMWELT, am 14. + 15. Oktober 2017 in der Ofen-Stadt-Halle Velten

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.