05.11.2014 in Berlin

Tag der Berliner Energiewirtschaft

Heißes Eisen - Wärmeversorgung für die klimaneutrale Metropole

Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, klimaneutrale Stadt zu werden. Bis zum Jahr 2050 soll die Gesamtsumme der in Berlin verursachten CO2-Emissionen um mindestens 85 Prozent im Vergleich zu 1990 verringert werden. Dass diese Ziele theoretisch erreichbar sind, zeigt die "Machbarkeitsstudie Klimaneutrales Berlin 2050".

Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem Umbau des Energiesystems zu. Der Energieverbrauch muss gesenkt, der Einsatz erneuerbarer Energien erhöht werden. Das gilt insbesondere für den Wärmemarkt, denn mit rund 60 Prozent machen Wärmenutzungen den größten Anteil des Berliner Endenergieverbrauchs aus. Gerade in diesem Bereich ist der Anteil erneuerbarer Energien jedoch noch vergleichsweise gering. Gesucht werden also innovative Ansätze und Konzepte, mit denen sich die Wärmewende nicht nur auf der Verbrauchsseite, sondern auch in der Energieversorgung zum Erfolg führen lässt. Wie kann und wie muss die zukünftige Wärmebereitstellung aussehen, um das Klimaneutralitätsziel zu erreichen? Welche Herausforderungen sind dabei zu meistern und welche Hürden zu überwinden?

Die gemeinsame Veranstaltung von IHK Berlin und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie greift das heiße Eisen "Wärmeversorgung für die klimaneutrale Metropole" auf. Sie präsentiert unterschiedliche Konzepte und Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Wärmeversorgung und diskutiert die Chancen und Herausforderungen, die sich dabei ergeben.

Programm



Weiter lesen:

< 9. Fachtagung Biogas

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.