29.10.2018

Energieeffizienz: Industriewärmeprojekt

dena-Leuchtturmprojekt: Größtes Industriewärmeprojekt Deutschlands eröffnet

 

 

Auf dem Aurubis-Werksgelände wurde heute das größte Industriewärmeprojekt Deutschlands eröffnet. Aurubis und enercity nutzen die Abwärme aus einem Nebenprozess der Kupferproduktion, um die HafenCity Ost in Hamburg zu heizen. Durch eine mehr als 3,7 Kilometer lange, neu gebaute Leitung wird CO2-freie Wärme aus der Industrie direkt in das Wohn- und Gewerbequartier geliefert.

 

„Das Projekt von Aurubis und enercity zeigt, wie die Industrie Energiewende mitgestaltet“, sagt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), bei der Eröffnung. „Es demonstriert nicht nur, dass große Energieeffizienz-Potenziale durch intelligente Abwärmenutzung erschlossen werden können, sondern auch, wie im urbanen Raum innovative Energiekonzepte entstehen. Diese Erfolgsgeschichte findet deshalb hoffentlich viele Nachahmer.“

 

Durch die Nutzung der Abwärme wird jährlich ein Ausstoß von mehr als 20.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) vermieden. Das Industrieprojekt von Aurubis und enercity zählt zum dena-Projekt „Leuchttürme energieeffiziente Abwärmenutzung“, an dem 14 weitere Unternehmen beteiligt sind. Es ist außerdem für den Energy Efficiency Award der dena in der Kategorie Energiewende 2.0 nominiert. Der Gewinner wird am 26. November auf dem dena Energiewende-Kongress ausgezeichnet.

 

Zum dena-Projekt „Leuchttürme energieeffiziente Abwärmenutzung“

 

Das dena-Projekt „Leuchttürme energieeffiziente Abwärmenutzung“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Unternehmen können für Investitionen in die Modernisierung, Erweiterung oder den Neubau von Anlagen, die Abwärme vermindern oder nutzen, zinsgünstige Darlehen von bis zu 25 Millionen Euro pro Vorhaben inklusive 30 Prozent Tilgungszuschüsse erhalten. Details zum Projekt, Informationen zum Thema Abwärmevermeidung und -nutzung sowie eine Übersicht über Förderprogramme bietet die dena unter www.abwaerme-leuchtturm.de.

 

 

 

 


Seite der Veröffentlichung: © Deutsche Energie-Agentur (dena)



Weiter lesen:

< 13. Brandenburger Umweltkongress: Kreislaufwirtschaft im Fokus - Trends im Recycling & innovative Recyclingtechnologien

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.