11.12.2018

Unternehmen: Unterstützung durch Projekte

Intelligentes Lastmanagement und Flexibilisierungen nutzen

 

 

Energieeffizienz-Netzwerke bieten Unternehmen große Chancen, durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen voneinander zu lernen. Die Steigerung der Energieeffizienz zugunsten einer Energie- und Energiekostenreduktion sowie einer Minderung des CO2-Ausstoßes steht dabei im Mittelpunkt. Doch es lohnt sich, das Thema in einem größeren Kontext zu betrachten und sich – im Zuge der Transformation des Energiesystems – auch die Themen intelligentes Lastmanagement und Flexibilisierung in den Blick zu nehmen.

 

„Meine Energie für meine Stadt“ hat bei einem teilnehmenden Unternehmen des VIK-Energieeffizienz-Netzwerk Brandenburg bei einer kostenfreien Prüfung in vielen Prozessen Flexibilitäten identifiziert. Nun besteht die Möglichkeit, diese Flexibilitäten zu vermarkten bzw. auf dem Strommarkt anzubieten.

 

Flexibilisierungspotenziale gibt es in hoher Zahl in allen Branchen und Sektoren. In einem Energiesystem, das zukünftig zu großen Teilen aus flukturierenden erneuerbaren Energien besteht, gewinnen verbraucherseitige Flexibilitäten und neue Speichertechnologien wesentlich an Bedeutung. Deshalb sollten sich Unternehmen schon heute mit dem Thema auseinandersetzen und sich für die Zukunft und ein Energiesystem mit einer neuen Logik fit machen.

 

Dazu empfiehlt sich im ersten Schritt, die Produktionsabläufe auf Flexibilitätsoptionen und Lastverschiebepotenziale zu untersuchen. „Meine Energie für meine Stadt“ macht das im Rahmen des BMWi-geförderten Projektes WindNODE kostenfrei.

 

Ein weiteres vom BMWi-gefördertes Forschungsprojekt, an dem die Technische Universität Berlin mitarbeitet, ist „DemandRegio“. Es befasst sich gleichfalls mit der Analyse von Energieverbräuchen und hat eine ähnliche Zielsetzung wie „Meine Energie für meine Stadt“. Die in „DemandRegio“ gewonnenen Informationen bilden die Grundlage für vielfältige Untersuchungen zu Speicher- und Netzausbaubedarf, Sektorenkopplung, Effizienzpotenzialen, Nachfrageflexibilisierung und vielem mehr. Unternehmen profitieren durch die genaue Kenntnis ihrer Verbräuche und die Klärung von Auffälligkeiten.

 

Bei Interesse an einer Beteiligung an dem Projekt „Meine Energie für meine Stadt“ oder „DemandRegio“ und einer kostenfreien Untersuchung der Energieverbräuche nehmen Sie bitte Kontakt auf [siehe unten: Seite der Veröffentlichung].

 

 

 

 


Seite der Veröffentlichung: © Initiative Energieeffizienz-Netzwerke



Weiter lesen:

< Braunkohle: Konzept zum Braunkohleausstieg

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.